Opel Kadett B LS

Opel Kadett B 1,1 LS

Damals in der Jugend noch von mir und vielen anderen belächelt, mittlerweile ein seltener Klassiker. Der Opel Kadett B 1,1 LS war in Deutschland eher unter dem Namen Olympia bekannt, viertürige Kadett mit Fließheck sind selten. Unserer kommt frisch aus Italien, dort wurde Raum für die Bambinis benötigt wenn der 500er Fiat zu klein wurde. Viel wurde er nicht gefahren, er hat gerade mal 91000km auf dem Tacho. Vom Gesamtzustand her gehe ich davon aus das es keine 191000km sind.

Die Karosserie

Da der Opel seine Zeit bis jetzt im sonnigen Süden verbrachte ist die Karosserie in einem außergewöhnlich guten Zustand. In heimischen Gefilden mußten oft schon nach wenigen Jahren auf den salzigen Straßen am Unterboden Bleche eingeschweißt werden. Unser Exemplar hat noch kein einziges nachträgliches Blech verpasst bekommen. Alle originalen Schweißpunkte sind noch schön sichtbar, da hat auch der Tüv nicht schlecht gestaunt. Am gesamten Unterboden wurde kein nachträglicher Unterbodenschutz aufgetragen, deshalb ist auch ein wenig Flugrost an manchen Stellen zu sehen.

Der Kadett wurde vor Jahren einmal in Italien lackiert, dass wurde sauber gemacht. Die Gründe für eine Komplettlackierung sind wahrscheinlich dem italienischen Fahr-Temperament zuzuschreiben. Alle Zierleisten sind vorhanden und noch sehr schön. Die Blinker vorne habe ich für ein Vermögen nachgekauft, der Rest der Beleuchtung kam im super Zustand. Natürlich ist bei einem über 50 Jahre alten Auto nicht alles perfekt, die Schachtleisten an den Türscheiben gehören bei Gelegenheit erneuert und leider hat das Fahrzeugdach einen kleinen Hagelschauer erlebt.

Die Dellen können locker von einem Dellendoktor ausgebeult werden, dazu muß aber der Himmel weg, dass kann dann der neue Besitzer in Angriff nehmen. Den Unterboden habe ich ja schon gelobt, es sind noch die originalen Kotflügel dran und auch sonst konnte ich keine Unfallschäden finden. Alles in allem ist das eine einzigartige gute und unberührte Karosserie, wie sie so wohl nur noch sehr schwer zu finden sein wird.

Die Technik

An der Technik des B-Kadett ist schon einiges gemacht worden, teilweise in Italien, vieles dann noch bei uns im Haus. So sind zum Beispiel alle Reifen neu, wir haben die Bremsen vorne und hinten erneuert, einige Kleinigkeiten an der Motoraufhängung getauscht und vorne noch die Spurtstangen gewechselt. Der Wagen fährt einwandfrei, die Trommelbremsen verzögern ohne einseitig zu ziehen, keine unschönen Geräusche aus dem Motorraum. Das 4-Gang Getriebe schaltet auch sauber, der kleine Motor hat erstaunlicherweise wenig Mühe mit der großen Karosserie.

Der Innenraum

Ich war einigermaßen erstaunt wie schön das Armaturenbrett mit seinen drei Rundinstrumenten ist. Es ist wirklich sehr angenehm hinter dem Steuer zu sitzen. Alles passt und ist leicht zu bedienen. Die leichten Autos von damals brauchten noch keine Servolenkung, der Kadett fährt auch ohne Lenkunterstützung leichtfüßig und agil. Die Mittelkonsole scheint ein Zubehörteil zu sein, es sieht nicht selbstgebastelt aus. Die Instrumente darin funktionieren einwandfrei, im mittleren Loch könnte noch ein Drehzahlmesser Platz finden.

Leider ist die Tankanzeige ohne Funktion, ich habe mir immer über die gefahren Kilometer als Anhaltspunkt für den nächsten Tankstellenbesuch beholfen. Die mit Kunstleder bezogenen Sitze sind ohne Risse, leider hat der Beifahrersitz eine Verfärbung. Auch die Hutablage ist im guten Zustand, nicht ausgeblichen, der Kadett stand wohl die meiste Zeit unter Dach.

Fazit

Einen Opel Kadett zu finden in so einem weitgehend unberührten und unverbastelten Zustand wird immer schwerer. Diesen haben wir soweit fertig gemacht das er sofort gefahren und benutzt werden kann. Tüv ist neu und die begehrte H-Zulassung hat er auch schon bekommen. Wer möchte kann noch ein paar Kleinigkeiten verbessern, aber so wie er jetzt ist, ist er auch schon sehr vorzeigbar. Auf jeden Fall ist der Opel ein gern gesehener Gast auf allen Oldtimerveranstaltungen. Sein Konkurrent aus Wolfsburg, der Käfer, ist noch viel häufiger zu finden, aber bei weitem nicht so praktisch. Die originalen Italienischen Papiere haben wir vom Verkäufer mitbekommen, ein schönes Dokument um die Historie nachvollziehen zu können.

Scroll to Top